Ingwer-Apfel Rotkraut

Vorbereitungszeit 40 Min.
Fermentier-Zeit 7 d
Gericht Beilage, Kleinigkeit
Land & Region Chinesisch, Deutsch
Portionen 10 ~100g Portionen

Equipment

  • Einmachgläser mit Gesamtvolumen von mehr als 1 Liter

Zutaten
  

  • 560 g Rotkohl
  • 100 g Radieschen (oder Winterrettich/Daikon)
  • 1 Apfel
  • 12 g Ingwer
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 2 ½ TL Salz

Anleitung
 

  • Wasche oder desinfiziere deine Hände und sterilisiere die Werkzeuge und Behälter, die du für dieses Rezept verwenden willst.
    Reibe, Messer, Schüssel, Schneidebrett: Übergieße mit kochendem Wasser und lasse trocknen.
    Einmachgläser: Heize den Ofen auf 130°C vor. Wasche die Gläser mit Spülmittel und spüle ab, aber trockne nicht. Stelle die noch nassen Gläser für mindestens 20 Minuten in den Ofen. Entferne danach vorsichtig und lasse abkühlen bevor du das Rotkraut hineingibst.
    Glasdeckel kannst du mit in den Ofen geben. Wenn du dir unsicher bist, ob deine Deckel für den Ofen geeignet sind, koche sie lieber für ein paar Minuten in Wasser und lasse danach trocknen.
  • Entferne die äußeren Blätter des Rotkohls, sowie den Strunk und schneide in feine Streifen.
  • Entferne das Kernhaus des Apfels und schneide den Apfel in Streifen.
  • Schneide Radieschen in dünne Scheiben. Falls du den etwas größeren Winterrettich verwendest, halbiere ihn der Länge nach und schneide in dünne Halbmonde.
  • Zerreibe Knoblauch und Ingwer.
  • Gib den Rotkohl zusammen mit dem Salz in eine große Schüssel und knete gut durch bis der Rotkohl weicher wird, an Volumen verliert und Flüssigkeit abgibt, etwa 10 Minuten. Falls das nicht passiert, gib etwas mehr Salz hinzu und knete weiter.
  • Gib nun die restlichen Zutaten hinzu und verknete für weitere 4 bis 5 Minuten. Schmecke ab und gib gegebenen falls mehr Salz, Ingwer oder Knoblauch dazu. Verwende für erneutes Abschmecken am besten einen frischen Löffel.
  • Überführe das Ganze mit sauberen Händen in die Einmachgläser. Passe dabei auf, dass mindestens 3 cm Abstand zum Deckel bleiben. Drücke das Rotkraut fest runter. Es sollte nun mit etwas Flüssigkeit bedeckt sein. Beim Kneten sollte genug Flüssigkeit freigeworden sein, falls das aber mal nicht der Fall ist, gib etwas gefiltertes Wasser oben drauf bis das Gemüse völlig bedeckt ist.
  • Verschließe die Gläser gut mit Deckeln und lasse bei Raumtemperatur (min. 18°C) geschützt vor direktem Sonneneinfall stehen.
  • Öffne die Gläser jeden Tag kurz. Dabei sollte sich Druck lösen und Luftblasen aufsteigen. Drücke das Rotkraut mit einem sterilisierten Löffel o. Ä. runter, sodass es weiterhin gänzlich bedeckt mit Flüssigkeit ist.
  • Je nachdem wie warm es bei dir ist und wie stark und sauer du dein Rotkraut haben willst, kann das Fermentieren zwischen 24 Stunden und 2 Wochen dauern. Das Mittel liegt so bei 7 bis 10 Tagen. Probiere dein Rotkraut am besten ab und zu, bis es dir gefällt.
  • Nachdem der von dir gewünschte Geschmack erreicht worden ist, stelle das Rotkraut gut verschlossen in den Kühlschrank, wo du es für mehrere Monate aufbewahren kannst.

Notizen

  1. Verwende am besten frischen Rotkohl und frische Radieschen, denn je länger sie in deinem Kühlschrank liegen, desto mehr Wasser verlieren sie.
  2. Wenn du einen milderen Knoblauch-Geschmack bevorzugst, verwende nur 2 oder 3 Zehen.
  3. Mit der Zeit kann es zu Oxidation an der Oberfläche deines Rotkrauts kommen, gerade wenn es nicht luftdicht verschlossen ist. Das zeigt sich dann daran, dass die obere Schicht deines Rotkrauts braun wird. Aber solange es nicht schimmelt, kannst du es problemlos weiterhin verzehren, entferne einfach die braune Schicht.